Rauchmelder-Pflicht

Kleine Geräte als Lebensretter

Etwa 450 Menschen sterben jährlich in Deutschland durch ein Feuer in den eigenen vier Wänden. Eine vergessene Kerze, Rauchen im Bett, Kurzschluss oder ein defektes Elektrogerät sind die häufigsten Ursachen.


Selten kommen die Opfer dabei durch Verbrennungen ums Leben, sondern zu über 90 % durch eine Rauchvergiftung. Den schlafende Nasen riechen nichts. Rauchmelder haben sich deshalb als vorbeugender Brandschutz bewährt.

 

Rauchwarnmelderpflicht

Heute haben bereits 11 Bundesländer eine Rauchmelderpflicht für private Wohnräume.

Allen Gesetzestexten liegt folgende Norm zu Grunde: „In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, die zu Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so angebracht werden, dass Rauch frühzeitig erkannt wird.“

Umsetzungsfristen in Bayern

  • alle Neubauten, die ab dem 01. Januar 2013 errichtet werden
  • alle vorhandene Wohnungen müssen bis 31. Dezember 2017 nachgerüstet werden


Geregelt ist die Rauchmelderpflicht Bayern im Art. 46 der Bayerischen Bauordnung.

Versicherungsschutz

Sind keine Rauchwarnmelder installiert und führt dies nachweislich zu einer Vergrößerung des Sachschadens, kann eine Kürzung der Entschädigung nicht ausgeschlossen werden.

Rauchwarnmelder dienen hauptsächlich dem Schutz der Bewohner. Bei Personenschäden sind somit straf- und haftungsrechtliche Ermittlungen möglich.

Zurück